test
21.04.2018

Interview: Die Zukunft des Einkaufs ist digital: Experte

BERLIN, 21. April – Gerd Kerkhoff, Gründer der Kerkhoff Consulting Group, hat eine Vision für die Welt, in der die Entscheidungsfindung beim Einkauf in Unternehmen durch digitale Automatisierung verändert wird.

„Mit Procurement 4.0 soll sichergestellt werden, dass die Preisgestaltung eines Produkts automatisch dem Markt folgt“, sagt Kerkhoff und er fügt hinzu, dass Unternehmen den menschlichen Faktor und damit verbundene Risiken beim Einkauf ausschließen könnten.

Das von der Kerkhoff Group vorgestellte Konzept Procurement 4.0 bietet systematische Lösungen, die langfristige Bestpreis-Sicherheit und transparente Kostentrends für Waren bieten, da Produkte in einzelne Komponenten aufgeteilt und Netzwerkindizes herangezogen werden, um die Marktpreisentwicklungen in Echtzeit zu skizzieren, wenn sich die Prozentsätze ändern.

Die Kerkhoff Group ist ein deutsches Netzwerk aus Unternehmen und wurde 1999 gegründet. Sie ist bekannt für spezialisierte Unternehmensberatung in den Bereichen Einkauf, Supply-Chain-Management und Produktionsprozesse.

Laut Kerkhoff gibt es für Manager keine bessere Möglichkeit, den fairen Preis von Zwischenprodukten zu ermitteln, als beim „Loslösen des Einkaufs vom individuellen Urteilsvermögen“ mithilfe von Algorithmen.

Basierend auf dem Kostenkalkulationsansatz, der bereits in der Automobilindustrie zum Einsatz kommt, müssen Unternehmen nur digitale Tools konfigurieren, um den proportionalen Anteil der verschiedenen Rohmaterialien, aus denen das gewünschte Produkt besteht, widerzuspiegeln.

Der Berater beschreibt die herkömmlichen Einkaufsverhandlungen als einen veralteten Prozess, bei dem Mitarbeiter dem Management mitteilen, dass sie den bestmöglichen Preis erzielt oder ein gutes Angebot eingeholt haben, ohne dass sie dafür einen empirischen Beweis vorlegen können.

Kerkhoff sagt, für Unternehmensleiter war es ein wichtiger Punkt, dass sie im Zeitalter vor der Digitalisierung über keinerlei Mittel verfügten, um zu prüfen, ob der letzte Preis tatsächlich ein guter Preis war.

Dank Procurement 4.0 gibt es jedoch nur eine Runde mit Preisverhandlungen, bei der der Käufer und der Lieferant eine langfristige Beziehung vereinbaren und die Kosten von Zwischenprodukten einfach der durchschnittlichen Fluktuation der digital indizierten Marktpreise folgen.

„Ich habe kein Problem damit, wenn die Kosten für Kohle um 20 % ansteigen, so lange ich weiß, dass es gerechtfertigt ist“, sagt Kerkhoff. Seiner Meinung nach profitiert vor allem China von der Digitalisierung des Einkaufs, da es einen langsamen Wandel von einem exportgetriebenen Wachstumsmodell hin zu einem konsumgetriebenen Modell durchläuft.

Als die Kerkhoff Group zu Beginn des 21. Jahrhunderts ihr erstes Consulting-Büro in Schanghai eröffnete, waren die Gewinnspannen für chinesische Exporteure so hoch, "dass das Management keinen großen Bedarf sah, die internen Einkaufsprozesse weiter zu optimieren," erläutert der Unternehmensberater.

Durch das schnelle Wachstum des Bruttoinlandsprodukts seit 1978 wurde China zum Zentrum der Weltwirtschaft. Der Erfolg stellt lokale Unternehmen jedoch vor neue Herausforderungen. Peking verzeichnete einen Lohnanstieg und übernahm gleichzeitig die Führerschaft im Bereich Klimapolitik und strenge Umweltbestimmungen. Kerkhoff ist der Meinung, dass der Druck in Verbindung mit diesen notwendigen Änderungen Unternehmensleiter zwingt, ihre Unternehmensstrategie neu zu bewerten und ihre digitalen Technologien wie Procurement 4.0 besser zu nutzen, um die Gewinnspanne zu stärken.

Er betont, dass die Vorteile einer automatisierten Ermittlung nicht rein kommerzieller Natur sind, sondern auch dazu beitragen können, Compliance-Probleme zu verringern, da mehr Transparenz im Einkauf herrscht. Internationale Investoren profitieren von mehr Verantwortlichkeit und haben eine bessere Kontrolle über ihre Investitionen. Einkauf ist der Bereich eines Unternehmens, "der für Korruption am anfälligsten ist," sagt der Industrie-Veteran Kerkhoff. Xinhua

Herausgeber: Namibia Daily News

Link zum Artikel

 

 

Impressum & Datenschutz – Kerkhoff Indirect Procurement GmbH – +49 211 6218061-0 – Elisabethstr. 5 – 40217 Düsseldorf